RAUSCH + PARTNER STEUERBERATER + RECHTSANWALT Telefon: 03327/45865
                                                    RAUSCH + PARTNER                                  STEUERBERATER + RECHTSANWALT                                        Telefon: 03327/45865                                                                                                                   

Ab dem 01.08.2022 müssen Arbeitsverträge angepasst werden:

Das geänderte Nachweisgesetz.pdf
PDF-Dokument [129.7 KB]

                                                                                                                                Herzlich willkommen

bei Rausch + Partner. Wir bieten in Werder an der Havel Steuerberatung und Rechtsberatung für Unternehmen und Selbständige, für Arbeitnehmer und Rentner. Erfolgreich seit über 25 Jahren.

 

Die aktuelle Mandanteninformation:

 

Inflationsausgleichsprämie für Arbeitnehmer

Ab sofort können Arbeitgeber eine Inflationsausgleichsprämie bis zu einem Betrag von 3.000 EUR steuerfrei an ihre Arbeitnehmer gewähren (§ 3 Nr. 11b EStG). Es handelt sich dabei um einen steuerlichen Freibetrag. Voraussetzung für die Steuerfreiheit ist, dass die Leistung zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn gewährt wird. Arbeitgeber können die Prämie bis 31.12.2024 steuerfrei zahlen.

An den Zusammenhang zwischen Leistung und Preissteigerung sollen keine besonderen Anforderungen gestellt werden. Es soll genügen, wenn der Arbeitgeber bei Gewährung der Leistung in beliebiger Form (zum Beispiel durch entsprechenden Hinweis auf dem Überweisungsträger im Rahmen der Lohnabrechnung) deutlich macht, dass diese im Zusammenhang mit der Preissteigerung steht.

 

 

Information zur Energiepreispauschale

In erster Linie soll die Energiepreispauschale ein Ausgleich für die drastisch gestiegenen erwerbsbedingten Wegeaufwendungen sein.

Anspruchsberechtigt sind Arbeitnehmer, die in Deutschland unbeschränkt steuerpflichtig sind (erstes Dienstverhältnis). Anspruchsberechtigt sind auch Minijobber oder Arbeitnehmer, die Lohnersatzleistungen beziehen.

Bei Arbeitnehmern unterliegt die Energiepreispauschale als sonstiger Bezug dem Lohnsteuerabzug, d. h. von den 300 EUR sind in der Regel Lohnsteuer und zusätzlich ggf. Kirchensteuer und Solidaritätszuschlag einzubehalten.

Der Anspruch auf die Energiepreispauschale für den begünstigten Veranlagungszeitraum 2022 entsteht am 1.9.2022.

Bei den Arbeitgebern, die eine Energiepreispauschale an ihre Arbeitnehmer auszahlen, muss es sich um inländische Arbeitgeber handeln.

Ein Arbeitsverhältnis wird steuerlich anerkannt, soweit es ernsthaft vereinbart und entsprechend dieser Vereinbarung tatsächlich durchgeführt wird. Der Vertrag muss zivilrechtlich wirksam abgeschlossen sein. Im Falle eines Ehegatten-Arbeitsverhältnisses muss die Gewährung der Energiepreispauschale auch unter Fremden üblich sein (sog. Fremdvergleichsgrundsatz).

Zahlt der Arbeitgeber eine Energiepreispauschale an seine Arbeitnehmer aus, so kann der Arbeitgeber die Energiepreispauschale gesondert vom Gesamtbetrag der einzubehaltenden Lohnsteuer wie folgt entnehmen:

  • Soweit der Arbeitgeber zur monatlichen Abgabe der Lohnsteuer-Anmeldung verpflichtet ist (mit der Lohnsteuer-Anmeldung für August 2022), muss er die Energiepreispauschale im September 2022 an seine Arbeitnehmer auszahlen;
  • Soweit der Arbeitgeber zur vierteljährlichen Abgabe der Lohnsteuer-Anmeldung verpflichtet ist (mit der Lohnsteuer-Anmeldung für das 3. Quartal 2022), kann er abweichend die Energiepreispauschale im Oktober 2022 an seine Arbeitnehmer auszahlen;
  • Soweit der Arbeitgeber zur jährlichen Abgabe der Lohnsteuer-Anmeldung verpflichtet ist (mit der Lohnsteuer-Anmeldung für das Kalenderjahr 2022), kann er auf die Auszahlung der Energiepreispauschale an seine Arbeitnehmer verzichten. Verzichtet der Arbeitgeber auf die Auszahlung der Energiepreispauschale, erhalten die betroffenen Arbeitnehmer die Energiepreispauschale über die Abgabe der Einkommensteuererklärung für das Jahr 2022 im Rahmen der Einkommensteuerveranlagung.

Anspruchsberechtigten, wie Selbstständigen oder Gewerbetreibenden, die keinen Arbeitslohn aus einem aktiven ersten Arbeitsverhältnis beziehen, wird die Einkommensteuer-Vorauszahlung für das 3. Quartal 2022 um 300 EUR reduziert (die Kürzung erfolgt von Amts wegen).

Die Energiepreispauschale muss im Lohnkonto aufgezeichnet werden. Sie zählt sozialrechtlich nicht zum Arbeitsentgelt. Somit fallen für sie keine Sozialversicherungsbeiträge an.

Die Kanzlei befindet sich in der Eisenbahnstraße 7 im Zentrum von Werder. Die Bürozeiten sind Mo-Fr von 8.00 Uhr - 17.00 Uhr und außerhalb dieser Zeiten nach Vereinbarung (Tel. 03327/45865).

Druckversion | Sitemap
© Rausch + Partner